Donnerstag, 26.08.2010

Taxifahrer fordern Mindestlohn

Taxi

© [fult: photocase.com]

Foto: fult / photocase.com

 

Mit der Aktion „Legal Taxi fahren – Mindestlöhne im Berliner Taxigewerbe“ kämpfen Taxifahrer und Gewerkschafter der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gegen Schwarzarbeit und für einen Mindestlohn im Taxigewerbe.

 

„Es gibt eine Menge Taxifahrer, die unter 8,50 Euro pro Stunde verdienen“, erklärt der ver.di- Landesbezirksfachbereichsleiter Verkehr, Jens Gröger. Bei einer normalen Arbeitszeit erhält ein Taxifahrer im Durchschnitt lediglich 1.000 Euro brutto im Monat. Da dieses Geld zum Leben nicht reicht, „fahren die Kollegen Tag und Nacht, um dem Existenzminimum zu entgehen.“ Um den Monatsverdienst zu erhöhen werden oftmals Ruhezeiten missachtet und die Schwarzarbeit nimmt zu.

 

Bei schwarzen Touren wird das Taxameter nicht eingeschaltet und es wird ein Fahrpreis vereinbart, der unterhalb des offiziellen liegt. „Was als wechselseitiger Deal beginnt, kann für die Beteiligten teuer werden“, warnt Gröger. Der Fahrgast ist nicht versichert und der Taxifahrer drückt den eigenen festen Lohn, der ohnehin sehr niedrig ist.

 

Tarifliche Regelungen gebe es im Berliner Taxigewerbe keine, erkärt der Gewerkschafter. Bereits seit längerem versuche ver.di mit den vier Taxi-Innungen in Berlin ins Gespräch zu kommen. „Doch die blocken ab“, so Gröger. Die Einführung eines Mindestlohns erscheint den Taxifahrern daher als einzige Mittel, um ein Existenz sicherndes Lohnniveau in ihrem Gewerbe zu erzielen und die Schwarzarbeit wirksam zu bekämpfen.

 
 

Verwandte Artikel

 

7 Kommentare

Dienstag, 31.08.2010 10:13

Willhalm Gerhard

Das Problem liegt in der Kontrolierbarkeit des Taxifahrerers/in. Bei einem garantierten Mindestlohn besteht kein zwingender Grund mehr, möglichtst viele Fahrten in einer Schicht durchzuführen. Ob der Fahrer im Cafe sitzt oder am Standplatz, kann der Unternehmer nicht kontrollieren. Deswegen hat sich die Umsatzbeteiligung im Gewerbe bestens bewährt. Und wenn der Fahrer einen schlechten Stundenlohn erwirtschaftet sieht es für den Unternehmer noch dramatischer aus. Denn durch die hohen Fixkosten im Taxigewerbe, beginnt der Gewinn des Unternehmers erst wenn diese gedeckt sind. Die Problematik ist im Grunde genommen die Abhänigkeit des Gerwerbes von der Konjunktur, Spritpreis und den stattfindenden Veranstaltungen, wie Messen und größeren Festlichkeiten.

Montag, 01.11.2010 20:25

Benny

Bin in einer Stadt in Thüringen Taxifahrer, mein Bruttolohn liegt unter 1000 Euro bei 11 stunden pro Tag und 26 Tage im Monat arbeiten. Bei uns gibt es an allen Tag- und Nachtzeiten nur einen Taxitarif....
Ich währe sofort dabei für einen Mindestlohn!!! Es liegt meistens nicht an den Fahrten die der Fahrer macht, sondern wie die Unternehmer die fahrer bezahlen!!!
Kranken,-Schülerfahrten werden von sehr vielen mit nem Pauschalpreisbezahlt (5,50 brutto die stunde wie bei mir) deswegen verdienen die meisten Fahrer zu wenig!!!

Donnerstag, 02.05.2013 22:20

anne

bin auch sehr für den mindeslohn der Taxifahrer,ich fahre selbst seit zehn jahren im taxigewerbe,in einer kleinen Stadt in Rheinland-Pfalz,habe mit 6euro brutto angefangen,und es hat sich bis heute nichts daran geändert.habe eine 5tagewoche a12stunden.

Freitag, 13.12.2013 20:10

Henno

Sicher wäre ein Mindestlohn für alle Taxifahrer angebracht,dennoch fahren die meisten schon seit Jahrzehnten für kleines Geld.Mit einem Male soll das nicht mehr gehen,ich weise mal auf die Nachtschichten hin und auf Schwarzfahrten,die einige Kollegen nutzen um ihren Lohn aufzubessern.
Unter fünf Euro ist die Regel,aber viele kommen weit darüber hinaus,durch Schwarzfahrten usw.
Lsst den Unternehmern die Möglichkeit den Stundenlohn von sich aus im Rahmen ihrer Möglichkeiten anzuheben.

Samstag, 26.04.2014 16:01

thomas

Ich fordere die Politik auf noch vor dem 1.1.2015 einen gesetzlichen Mindest-FAHRPREIS von 10 EURO im Taxi einzufuehren, bzw fordere VERDI auf, in diese Richtung zu wirken. nur so hat der berechtigte Mindestlohn eine Chance. Von der Taxi-Seite wird eine solche Forderung nicht kommen, mangels Durchblick. Hier wird man stattdessen auf Erhoehung der km-Preise draengen, was die Missstaende wachsen lassen wuerde. Praktisch liesse sich so ein Mindestfahrpreis einfach einfuehren durch Anbringung eines Schildes im Taxi:

MINDESTFAHRPREIS 10 EURO. ZEIGT DER FAHRPREISANZEIGER WENIGER, SIND 10 EURO ZU ENTRICHTEN.

Stadt Musterdorf

Donnerstag, 04.09.2014 09:47

peter willenberger

ich fahre 49 jahre taxi und möchte zum mindestlohn folgendes anmerken:

ein mindestlohn für taxifahrer ist ok, soll aber leistungsgerecht bezahlt werden. mein vorschlag würde sein, einen stundfenlohn von ca. ? euro, plus
? % prämie. das soll der ansporn asein, nicht irgenwo auf feierabend zu warten.

Montag, 01.12.2014 19:12

Sanja

Mindestlohn - alles gut und schön, aber...
Im Taxigewerbe stellt der Mindestlohn ab 1. Januar 2015 keine Erleichterung für die Kollegen dar.
8,50€/Stunde auf 8 Stunden umgerechnet, bedeutet einen nötigen Umsatz von 68€. Das waere der Fahrer-Nettolohn.
Aber es gilt auch, die Unternehmerseite mit einzufahren (Sozialabgaben und die laufenden Betriebskosten).
Das alles zusammen macht einen Umsatz von 150€ pro Schicht noetig.
Aber der Betrieb hat immer noch keinen Gewinn erwirtschaftet!
Es gibt Glueckspilze im Gewerbe, die immer gute Kasse machen. Und es gibt Pechvoegel, die entweder einfach zu wenig fahren / zu wenig Umsatz machen.
Bislang war die Entlohnung von Taxifahrern auf Provisionsbasis gerecht geregelt.
Nun werden Taxifahrer offiziell 6 Stunden arbeiten - in Zukunft aber 10 Stunden. Die Bezahlung sinkt von 45% bei umsatzstarken Kollegen auf 32%.
Viele Firmen werden Konkurs anmelden, Kollegen & Chefs werden sich arbeitslos melden und in Zukunft dem Staat auf der Tasche liegen.

Kommentar verfassen

Bitte füllen Sie alle mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder aus.

Bildbasierter Sicherheitstest zur Unterscheidung zwischen Mensch und Maschine. Ein nicht bildbasierter Test ist über den nachfolgenden Link erreichbar. Sie können die Grafik nicht erkennen? Anderer Test.

Themensuche

Mindestlohn twittert!

Name Twitter und kleiner blauer Vogel
 

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand der Mindestlohndebatte - egal ob am Rechner oder mit dem Handy!

 
Weiterempfehlen: