Montag, 21.02.2011

Einigung im Hartz-IV-Streit – Mindestlohn für Zeitarbeit kommt

Handschlag Mindestlohn
 

Nach mehr als zweimonatigem Tauziehen haben sich Regierungskoalition und SPD auf ein Hartz-IV-Gesamtpaket geeinigt. Der Regelsatz für rund 4,7 Millionen Hartz-IV-Empfänger steigt demnach rückwirkend zum 1. Januar 2010 wie geplant zunächst nur um fünf auf 364 Euro, erst ab 2012 soll er um weitere drei Euro angehoben werden. Deutlich aufgestockt wird das Bildungspaket für Kinder. Die SPD setzte sich beim Thema Mindestlöhne durch.


Medienberichten zufolge werden in dem Paket Mindestlöhne für weitere 1,2 Millionen Beschäftigte festgeschrieben, unter anderem der besonders hart umkämpfte Mindestlohn für Leih- und Zeitarbeiter. Für die rund 900.000 Beschäftigten der Branche gilt ab dem 1. Mai 2011 eine verbindliche Lohnuntergrenze, die auch in verleihfreien Wartezeiten nicht unterschritten werden darf. Zudem ist im Wach- und Sicherheitsgewerbe sowie in der Weiterbildungsbranche der Weg für Mindestlöhne endlich frei.


In der kommenden Woche soll der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag das Verhandlungsergebnis bestätigen, bevor beide Parlamente gesondert darüber abstimmen. Die Zustimmung gilt nach der Verständigung von Koalition und Opposition als Formsache.

 
 

Verwandte Artikel

 

28 Kommentare

Montag, 21.02.2011 16:10

Heiner

Der Weg zum Mindestlohn im Wachgewerbe ist schon lange frei, aber es ging wohl nicht mehr anders. Ich ich frage mich nur, warum wieder solche Unterschiede in der Höhe des Mindestlohnes Ost /West ?
Nun werden wir mal warten, wie lange die Formsache braucht, um unseren lang ersehnten Mindestlohn für Allgemeinverbindlch zu erklären.

Montag, 21.02.2011 20:26

Reiner

Ich les immer nur Mindestlohn beschlossen etc....
Ich selber bin Leiharbeitnehmer und verdiene im Moment dank einer Zulage laut meinem Betrieb "auf freiwilliger Basis" 8.50 Euro die Stunde.
Ansonsten wären es ohne die 90 Cent Zulage nur 7.60 Euro. Auf die Frage hin wie hoch der Mindestlohn sei, antwortete meine Disponentin nur harsch, "Wir zahlen schon jetzt mehr als dort vorgeschlagen wird."

Also wie hoch ist denn nun der Mindestlohn für Leiharbeitnehmer auf Status "Helfer" ? Ich hab den ganzen Tag nach einer Info zu dieser News gesucht aber nichts gefunden.

Ich wohne in Bayern, falls es bundesweite Unterschiede geben soll.

Achja und ich werde derzeit "angelernt" um eine Position zu übernehmen als "Leiharbeiter" die der jetzt noch ausübende Stammarbeiter inne hat.

Er verdient ca. doppelt soviel pro Stunde wie ich! Wo also bleibt endlich das Equal Pay?

Mfg

Mittwoch, 23.02.2011 13:59

punki

Mindestlohn
Soll ab Mai auch in den Branchen Zeitarbeit, Wach- und Sicherheitsgewerbe sowie Weiterbildung gelten. Für die rund 900000 Zeitarbeiter wird er bei 7,79 Euro/Stunde (West) bzw. 6,89 Euro (Ost) liegen. Die anderen Mindestlöhne werden noch im Entsendegesetz festgelegt.
Ich nenne das Lächerlich für 6,89 Euro Brutto soll ich arbeiten gehen, nein danke dann kassiere ich doch lieber Hartz 4 und mach n 1,50 Job da hab ich mehr. Ich wette, wenn die Herren und Damen Politikere einen Mindestlohn von 10,50 Euro geschaffen hätten, dann hätte sich die Zahl der Hartz 4 Empfänger innerhalb eines Jahres halbiert. Selbst ich hätte mir dann einen Job gesucht aber bei dem Hungerlohn garantiert nicht. Und das es auch noch Unterschiede zwischen Ost und West gibt, ist eine Frechheit . Im Osten zahlen wir genausoviele Steuern wie im Westen und auch die Anderen preise sind nicht niedrieger. Ich selber zahle zum Beispiel für mein Trike 327 Euro Steuern im Jahr Im westen würde ich auch soviel zahlen

Mittwoch, 23.02.2011 17:43

Marina

Ich bin selbst Leiharbeiter und bekomme Grundlohn Ost 6,65€. Ich habe 2 Berufsabschlüsse, und bekomme trotzdem nur Arbeit bei der nur der Grundtarif bezahlt werden muss.
Das spricht doch wohl für sich. Wie hoch der mindestlohn ausfallen soll, wird nirgends mit Zahlen erwähnt. Da müssen wir gespannt sein.

Mittwoch, 23.02.2011 20:03

Elvira

Ich arbeite bei einer Zeitfirma u. bekomme 6,65 die std..Werde gespannt sein, ob die Zeitfirmen sich auch daran halten den Mindestlohn zu zahlen u. wieviel der auch beträgt.

Donnerstag, 24.02.2011 12:47

Olaf

hallo!!
ich lese auch immer mindestlohn. ich selber arbeite für eine leihfirma für 7.15euro mit berufsabschluß. okay ich bekomm noch eine prämie von 0.35cent.:-)
ich finde es eine frechheit vom gesetzgeber sowas zuzulassen. ich arbeitete im januar 192stunden für 984euro netto . ich mach 4 schichten rollende woche,geh am wochenende und feiertags arbeiten und muss noch hartz4 beantragen wo ist hier die gerechtigkeit geblieben. es kann doch nicht sein das man in schichten arbeitet und noch harz4 beantragen muss.
die festangestellten der firma wo ich arbeite werden nach tarif bezahlt der ig metall und haben das doppelde raus wie ich. da ist die lust und motovation einfach im eimmer.
ich habe 24tage urlaub ,die festangestellten 30 tage???!!! Leihfirmen ist das ungerechteste was es gibt und die verdienen ihr geld im schlaf an uns.

lg.olaf

Donnerstag, 24.02.2011 14:54

Dirk Pannhorsz

Ich bin selbst arbeitlos und schreibe Bewerbungen ohne Ende , habe mich ständig weiterqualifiziert, und jetzt sethe ich vor einem Scherbenhaufen!
Soll als Elektrotechniker mit Ausbilderschein, jahrelang gearbeitet für 10€ die stunde arbeiten, und bei immer weiter steigenden Benzinpreisen soll ich acuh noch 80km zur Arbeit fahren!

Unsrer Regierung ist handlungsunfähig!

Freitag, 25.02.2011 10:44

Mike Preuß

Habe eine Lohnerhöhung von meiner Leihfirma bekommen. Von 6,42 € auf 6,65 €. Wenn ich beim Kunden eingesetzt werde, erhalte ich eine Zulage von 0,50 €. (also Stundenlohn7,15 €) Für jeden Tag den ich eingesetzt werde und länger als 8h aus dem Haus bin, erhalte ich 12 € VMA. Wenn mein Zeitkonto, das für mich angelegt wurde, mit 150h voll ist, bekomme ich Überstunden ausgezahlt. Ab der 175 Arbeitsstunde dann auch mit Ü-zuschlag! Ich bin ein sogenannter Aufstocker. Lohnsteuerkl. 3 zahle also keine Lohnsteuer. Bekomme vom Finanzamt nichts zurück, obwohl ich für die Einsatzfirma mit meinem privaten Fahrzeug im Jahr ca. 20000 km fahre. Aber auch wenn ich vom Finanzamt etwas bekommen würde, würde das gleich mit meiner ergänzenden Leistung verrechnet werden.
Auch wenn wir jetzt einen Mindestlohn bekommen sollen, dann wird garantiert irgendein Zuschlag gestrichen. Ich bin fest davon überzeugt das ich am Monatsende nicht mehr raus haben werde.
Ich bin vielleicht motiviert ??

Freitag, 25.02.2011 20:27

rudi

Ich bin auch Leiharbeiter und muss sagen das es mit dem Mindestlohn wieder mal ne Frechheit ist von Oben.Die sollen doch mal von dem bischen Geld leben. Und wie immer der Ost-West Unterschied.

Samstag, 26.02.2011 14:17

rainer

Hallo Reiner aus Bayern, da bist du ja echt gut bedient. Ich habe den selben Lohn als Facharbeiter und muss dazu noch jeden Tag zur Arbeit 80 Km mal 2 fahren, das musst du dann noch vom monatlichen Erlös abziehen, da sind dann noch keine Steuern und Reparaturen dabei und von meiner Leihfirma bekomme ich nur 30 euro Spritgeld im Monat.

Montag, 28.02.2011 11:58

Olga

Reiner am Montag, 21.02.2011, 20:26

Ich les immer nur Mindestlohn beschlossen etc....
Ich selber bin Leiharbeitnehmer und verdiene im Moment dank einer Zulage laut meinem Betrieb "auf freiwilliger Basis" 8.50 Euro die Stunde.
Ansonsten wären es ohne die 90 Cent Zulage nur 7.60 Euro. Auf die Frage hin wie hoch der Mindestlohn sei, antwortete meine Disponentin nur harsch, "Wir zahlen schon jetzt mehr als dort vorgeschlagen wird."

Also wie hoch ist denn nun der Mindestlohn für Leiharbeitnehmer auf Status "Helfer" ? Ich hab den ganzen Tag nach einer Info zu dieser News gesucht aber nichts gefunden.

Ich wohne in Bayern, falls es bundesweite Unterschiede geben soll.

Achja und ich werde derzeit "angelernt" um eine Position zu übernehmen als "Leiharbeiter" die der jetzt noch ausübende Stammarbeiter inne hat.

Er verdient ca. doppelt soviel pro Stunde wie ich! Wo also bleibt endlich das Equal Pay?

Mfg

Antwort:
Hallo ich habe gelesen, das der Mindestlohn 7,79€ betragen soll.

Mfg

Montag, 28.02.2011 12:13

Rosa

Hallo zusammen.
Leihfirmen sind eine moderene Sklaverei und unsozial. Aber die Bürger machen nichts dagegen, weil sie zu bequem sind und jeder nur auf das eigene Ich bedacht ist. Es wird immer nur gejammert aber sich mal auf die Straßen zu stellen ist nicht drin. Wenn ich mir die anderen Länder anschaue.
Die Politiker müssen auch keine Konsequenzen fürchten, wenn Sie mal Mist bauen. am besten wäre es, wenn die Bürger über die Gehälter der Politiker entscheiden dürfen.
Die heben Ihre Bezüge und Diäten nach Belieben an, behaupten aber immer wieder das zu wenig Steuergelder eingenommen werden. Hinzu kommt das die Politiker in vielen großen Konzernen in dem Vostand sitzen und auch da noch Entgelt erhalten, ohne dieses bei der Steuer angeben zu müssen. Wir müssen jeden 1Cent, den wir dazu verdienen versteuern. IST DAS GERECHT?????

Montag, 28.02.2011 12:27

Sophie

Hallo.
Die Leihfirmen sind nicht nur unsozial, sondern eine moderne Sklaverei.
Wir werden auch mit Sanktionen bedroht, wenn wir nicht umgehend eine Beschäftigung aufnehmen. Hinzu kommt, dass die Beamten bei der ARGE von uns bezahlt werden, aber den Arbeitslosen immer wieder nur Angebote aus der Leiharbeit zukommen lassen. Die geben sich gar nicht mehr die Mühe, sich mit den Arbeitgebern direkt in Verbindung zu setzen. Wozu sitzen die den da noch auf Kosten des Steuerzahlers umsonst!!
Ich bin Beamtin und finde es total ungerecht, daher schreibe ich ein Kommentar.
Die Politiker müssen keinerlei Konsequenzen tragen, sollten Sie etwas verbocken, aber ein kleiner Arbeiter wird sofort entlassen und anschließend von der ARGE psychisch erniedrigt.
Die Steuerzahler müssten mal die Diäten der Politiker bestimmen, so wie die über uns bestimmen. Außerdem sitzen die Politiker in den meisten großen Konzernen im Vostand und müssen diese Nebentätigkeit nicht einmal angeben. Es läuft einiges SCHIEF!!!!

Montag, 28.02.2011 16:35

nadine

Also ich finde schon, dass man ungefähr gleich gestellt werden sollte gegenüber einem Festangestellten. Ich arbeite auch für eine Leihfirma und in meinem momentanen Einsatzort verrichte ich die gleiche Arbeit wie ein Festangestellter, wo manch anderer Leiharbeiter nur dumm in der Ecke rum steht und das jeden Tag acht Stunden. ok, gleichgestellt lass dahin gestellt sein, nur ein bisschen Gerechitgkeit muss schon sein.

Montag, 28.02.2011 20:41

Michael kunkel

Wenn ich mir die Zeilen meiner Vorredner durchlese, muss ich sagen, da hab ich es eigentlich ganz gut gretroffen. Ich arbeite bei einer Leihfirma in Saarbrücken als LKW Fahrer für 8,50 plus 80 Euro Fahrgeld/Monat. Und das liegt eigentlich unter Tarif. Echte, reale Zahlen über einen Mindestlohn habe ich auch noch nnicht gesehen.

Dienstag, 01.03.2011 20:00

Hanso

Wie hoch ist der Mindestlohn denn jetzt
für Hilfsarbeiter,Produktion Leiharbeiter.?
Ich weiß immer noch nix.
Kann man das irgendwo prüfen wieviel
Stundenlohn ich bekommen müsste ?

Mittwoch, 02.03.2011 00:19

Carmen Hartmann

Was wäre wenn die 900000 Leiharbeiter mal auf die Straße gingen u. unserer Regierung damit zeigt, dass es so nicht geht. Lohn nach Leistung, dann könnten die Menschen endlich wieder besser leben und die Politiker bekommen dann den rechten Lohn- den MINDESTLOHN-

Mittwoch, 02.03.2011 17:06

Otto 69

Wenn du alle unter einen Hut bekommen hast, sage mir Bescheid. Dann komme ich mit. Aber da jeder einzelne sich nicht traut und alle nur auf das warten, was andere erreichen, hat das ganze Gestöhne um den Mindestlohn keinen Sinn. Denn keiner will wirklich was dagegen machen.

Donnerstag, 03.03.2011 16:35

Julian

Ist zwar immernoch zu wenig, doch ich kriege in meiner Leihfirma 7,60 plus 1 € von der Firma plus 125 % an Sonn- und Feiertagen , und 25 % Nachtzulage etc. Das im 4 Schicht System.
Es müsste grundlegend etwas in unserem System getan werden, z.B keine Leiharbeit mehr zulassen, so dass alle Firmen normal suchen müssten und auch den gleichen Gehalt zahlen, denn schliesslich machen wir ja auch die selben Aufgaben.
Und eigentlich ist es eine Frechheit, dass andere Leute an unserer Arbeit verdienen.

Montag, 07.03.2011 20:56

rosso

auch ich bin ein leiharbeiter,und muss sagen das es mir echt stinkt!!! die politiker lassen sich in dicke benz durch die gegend fahren(die wir mit unseren steuern zahlen) rumgurken !!! und wir fressen am monatsende toast mit salami!!!

Dienstag, 08.03.2011 10:48

der bin ich

Die Leiharbeitnehmer sollen auf jeden Fall mehr Geld bekommen (also Equal Pay).

Ich bin selber Disponent in einer Zeitarbeitsfirma und war aber zuvor als Externer Mitarbeiter für verschiedene Zeitarbeitsfirmen arbeiten und daher weiß ich auch was da los ist.

Und bei den Verleihfirmen, die die Verrechnungssätze in den Keller treiben und bei den Entleihfirmen, die das Entgeld ihrer Leiharbeiter nicht interessiert, könnt ihr euch alle bedanken über den wenigen Lohn.

Mir fällt auf Grund solcher Verleihfirmen meine Arbeit auch nicht leicht, da ich das den Firmen wieder erklären muss, dass man für gute Arbeiter auch gutes Geld bezahlen muss. Bei mir geht auch kein Mitarbeiter für 7€ die Stunde arbeiten, da lehne ich lieber einen Auftrag ab.

Und genau das merken meine Kunden auch. Denn meine Mitarbeiter sind meistens nicht lange meine Mitarbeiter, da sie meistens von meinen Kunden übernommen werden, da sie durch gute Bezahlung auch gute Arbeit machen.

Freitag, 11.03.2011 12:31

dispo

Zum Anfang mal:
Ohne Zeitarbeit könnten von vielen Firmen größere Aufträge garnicht bearbeitet werden - Folge - die Festangestellten hätten auch keine Arbeit und die Fa. macht über kurz oder lang dicht.
Andere Möglichkeit - die Fa. stellt für 4 Wochen oder 2 Monate befristet ein (alle verdienen weniger weil so eine Personalabteilung die die ganzen zusätzlichen befristeten, sprich Arbeiter auf Zeit, bearbeitet kostet nämlich auch Geld) - da wird auch von den Leuten geheult .
Also erst die wirtschaftlichen Überlegungen anstellen bevor man Kommentare wie: ".... keine Leiharbeit mehr zulassen, so dass alle Firmen normal suchen müsstendass andere Leute an unserer Arbeit verdienen." loslässt denn auch als Festangestellter verdient einer an deiner Arbeit -dein Chef!
Bei uns verdient der Hilfswilli mit 8, 50 am wenigsten -oh ist ein Zeitarbeiter. Der teuerste 17,50 oh ein Zeitarbeiter- ich muss em Vorschreiber recht geben. Gut Arbeiter hat man nicht lange - der Kunde ist zufrieden

Donnerstag, 31.03.2011 08:56

Jan

Es sollte dazu kommen, dass Zeitarbeitsfirmen dahin kommen, dass sie ein sittenwidriges Lohnniveau von z.B. 7,50 brutto/Std. nicht mehr zahlen.
Leider weigern sich Zeitarbeitsfirmen in den allermeisten Fällen, Fahrtkosten zumindest mit zu übernehmen, so dass z.B. ein Hilfsarbeiter, der ja auch in dieser Position meistens körperlicher Anstregung und Belastung ausgesetzt ist, bei einem Niedriglohn von z.B. 7,50 Euro br./Std. bei Steuerklasse III aufgrund der Tatsache, dass er keine Lohnsteuer abführt, 0,00 % Anspruch auf Pendlerpauschale hat, egal, ob er täglich insgesamt 40, 60 oder noch mehr Kilometer pendelt.
Es wird Zeit, dass bald gesetzlich erzwungen flächendeckend für a l l e Zeitarbeitsnehmer ein Mindestlohn von 8,50 Euro br./Std. gezahlt wird.
Alternative wäre auch, Zeitarbeitsfirmen dazu zu verpflichten, sich an der Beteiligung an den Benzinkosten für Arbeitnehmer zu beteiligen, und sei es über monatlich ausgestellte Benzingutscheine. Arbeitslosigkeit würde rapide abnehmen.

Samstag, 09.04.2011 17:58

Torsten

dispo am Freitag, 11.03.2011, 12:31

Zum Anfang mal:
Ohne Zeitarbeit könnten von vielen Firmen größere Aufträge garnicht bearbeitet werden - Folge - die Festangestellten hätten auch keine Arbeit und die Fa. macht über kurz oder lang dicht.

Klar, vor allem da diese Firmen sich bei Leiharbeitern sofort Ersatz holen können ohne z.b. Steuern oder Krankengeld zu zahlen. Deswegen suchen sehr viele Firmen ja nur noch Leiharbeitnehmer.

Firmen wie z.b. xxx, wissen es und schicken die Arbeitnehmer deswegen ja teilweise für 5 Euro los. Intern mit Entleihern dann noch vereinbarungen das die TN's direkt intern ausgetauscht werden so daß der Leiharbeiter dann wenn die warum auch immer nicht zahen, keinen beweis hat das er entgegen deren aussagen Arbeiten war.

Bei dem Chef der AB ist es ja noch was besseres, da er vorher mit als Chef in einer Firma war die Konkurs ging weil die Chefs sich Privat rausgeholt haben was sie wollten!

Dienstag, 12.04.2011 20:48

Mutti

Stundenlohn hin oder her ... Firmen stellen einen nicht ein (man wird auf die Zeitarbeit verwiesen) klar, da habe ich auch schon gearbeitet und wurde auch mit Erfolg vermittelt, bis ein Unternehmensberater kam :-(

5 Jahre später wurde ich Mutti, mein kleiner ist jetzt 2 Jahre alt und ich möchte gerne wieder arbeiten, natürlich Vollzeit. Mich nimmt jetzt aber noch nicht einmal eine Zeitarbeitsfirma, weil ich nicht mehr ganz so flexibel bin. MfG Mutti
 

Dienstag, 19.04.2011 22:05

Looser durch Zeitarbeit

Die Forderung ist doch schlicht und klar. Gleiches Geld für gleiche Arbeit - aber da haben die Gewerkschaften (IGM,usw) ja lieber 4 Tarifabschlüße in der Zeitarbeit zugestanden, einer Menschenverachtender als der andere, um den Firmen einen gefallen zu tun. - Sklavenhändler nenn ich die Zeitarbeitgeber, den genauso asozial verhalten sich die meisten, in ihren Lohn und Arbeitsbedingungen. Beim Arbeitsamt werden Stellen angeboten die nicht existieren, geschweige denn die Stundenzahlen stimmen. Ich kenn nichts posetives über diese Brange berichten.

 

Freitag, 22.04.2011 20:28

fuck zeitarbeit

stundenlohn hin u. her. wirtschaftlich gesehn lebt man als zeitarbeiter wie hartz 4. wer zeitarbeit bewusst annehmen tut und sich somit unter wert verkauft soll nicht meckern. ausserdem unterstützt man so den niedriglohn. bs.stellt euch vor kein bürger würde für unter 8,00 euro arbeiten. was würde eine leihfirma machen ohne personal? sie könnten garnicht existieren und sind gezwungen angemessen zu zahlen.das wichtigste an ein unternehmen ist das personal an der basis.

Mittwoch, 22.06.2011 16:58

Anton M.

Hallo,
ich arbeite leider auch für eine leihfirma und habe seit diesem Monat einen Stundenlohn von 7,79!!! Ich Lebe mit meiner freundin und meinen 2 Kindern in einem Haushalt und muss nebenbei hartz 4 beziehen, da ich trotz 3 schicht system bei einem guten Monat auf ca 1000€ netto komme.

Wenn wir uns wären könnten und andere möglichkeiten hätten würden wir uns das sicherlich nicht gefallen lassen aber ... !!!

Wenn ich nicht arbeiten würde hätte ich ca 150€ weniger wenn ich aber dann meine unkosten berechne bin ich bei plus minus null ist das richtig ??? NEIN !!!

Die Versprechen vor den wahlen macht allen mut und sobald es dann vorbei ist sind wir auch wieder die doofen die in die röhre gucken...

Normalerweise keine arbeit unter 10€ !!!

Kommentar verfassen

Bitte füllen Sie alle mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder aus.

Bildbasierter Sicherheitstest zur Unterscheidung zwischen Mensch und Maschine. Ein nicht bildbasierter Test ist über den nachfolgenden Link erreichbar. Sie können die Grafik nicht erkennen? Anderer Test.

Themensuche

Mindestlohn twittert!

Name Twitter und kleiner blauer Vogel
 

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand der Mindestlohndebatte - egal ob am Rechner oder mit dem Handy!

 
Weiterempfehlen: