SPD-Fraktion - Beim Mindestlohn bleibt Altergrenze von 18 Jahren

Reuters, 19.03.2014

Die SPD gehe nach dem Spitzengespräch der Parteivorsitzenden über den Mindestlohn davon aus, dass sie ihre Forderung nach einer Altergrenze von 18 Jahren durchsetzen kann, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. "Wir gehen davon aus, dass dies auch im Gesetzgebungsverfahren so bleiben wird", wird die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht, zitiert. Als Ausnahmen seien nur das Ehrenamt und Schüler-Praktika vorgesehen. "Ich kann mir keine Argumente vorstellen, die uns von dieser Regelung abbringen werden“. Die SPD-Fraktion bestehe darauf, dass der verabredete Mindestlohn nicht "mit 27 Ausnahmen" unterlaufen werde, habe Lambrecht gesagt.

 

 

Hartz IV trotz Vollzeitjob: Hunderttausende betroffen

Focus Online, 19.03.2014

Trotz eines Mindestlohns von 8,50 Euro pro Stunde wären Hunderttausende Arbeitnehmer weiterhin auf Hartz IV angewiesen, berichtet Focus Online unter Berufung auf einen Bericht in der Passauer Neuen Presse. Demnach bräuchten 41 Prozent der alleinstehenden Hartz IV-Empfänger bei einer Vollzeitbeschäftigung mit Mindestlohn ergänzende Grundsicherungsleistungen, weil ihre Wohnkosten mehr als 345 Euro monatlich betragen. In absoluten Zahlen seien etwa 740.000 betroffen. Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke habe daraufhin gefordert, der Mindestlohn müsse höher liegen als 8,50 Euro pro Stunde. "Notwendig ist zugleich mindestens eine jährliche Anpassung an die Lohnentwicklung", habe der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion, Klaus Ernst, erklärt.

 

Themensuche

Weiterempfehlen: